Die Delta-Variante grassiert in Russland, aber kaum jemand will den Impfstoff Sputnik V. Die Menschen glauben nicht einmal, dass sich Wladimir Putin damit schützen ließ.

Erst jetzt wird langsam klar, wie übel uns Corona mitgespielt hat. Ich habe diese Zeilen in einer Gaststätte in Mittelfranken verfasst. Es war der Tag der Konfirmation, alle Räume in den Hotels und Lokalen dieser alten, an dieser Stelle nicht benannten Kleinstadt waren bereits vor Wochen reserviert.

Um 10 Uhr früh rannte die Menge in die Kirche, Alt und Jung mit solchen enthusiastischen Gesichtern, als wären sie noch nie in ihrem Leben in einer Kirche gewesen. Danach saßen diese Familien an langen Tischen, Tanten und Onkel von weit weg waren gekommen, Verwandte mit Vorerkrankungen, Omas auf Krücken, Rollstuhlfahrer durften sich wieder mit den anderen treffen.

Sie waren alle geimpft, und für Geimpfte ist die Anzahl der Haushalte, die zusammenkommen dürfen, nun unbegrenzt. In Berlin haben wir immer wieder gestaunt über dieses scheinbar wichtige Corona-Thema, wie viele Angehörige aus wie vielen Haushalten sich treffen dürfen. In einer Großstadt bestehen die Familien, wenn überhaupt, aus einem Haushalt: Mama, Papa, Kind und Katze. Auf dem Land sind es locker 30 bis 40 Personen, die zu den wichtigen Anlässen wie einer Konfirmation zusammenkommen.

Sie haben einander lange nicht gesehen, es wurde viel geschmust, geweint und gelacht. Wir haben es leicht in Deutschland, bei einer Inzidenz von um die 5 derzeit. In England, wo die Delta-Variante wütet, liegt die Inzidenz bei 200. Trotzdem heben sie dort die Maskenpflicht auf, sie öffnen die Clubs und Diskotheken. Ist das Virus nicht mehr schlimm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.